Startseite Immobilienpool IP-Eigentumswohnungen IP-Doppelhaeuser IP-005DHH IP-007DHH IP-017DHH IP-Mehrfamilienhaeuser IP-Einfamilienhäuser IP-201122-RMH Haustypen Einfamilienhäuser-HT 009-Ivette EFH-013 EFH-015 Doppelhäuser-HT DH-008 Planungen Aktuelle Projekte AP-201113 Reihenhausanlage AP-201226-Einfamilienhaus-Walzbachtal AP-201126-DHH-Walzbachtal AP-201103-DHH-Walzbachtal Referenzen REF-2008 REF-2009 REF-2010 REF-2011 AP-3ZW-OG-Westmarkstraße AP-3ZW-DG-Westmarkstraße IP-2ZW-Westmarkstr Informationen EWärmeG Baufinanzierung Dach Unterspannbahn Unterdach Innenausbau Dachraum Dacheindeckung Dachdaemmung Dachstuhl Waermedaemmung-Dach Solar-Kollektoren Photovoltaik Fenster-und-Tueren Holzpellets Pelletsoefen Pelletslager Waermepumpe Zentrale Staubsaugeranlage Brennwertkessel Daemmung-von-Aussenwaenden Daemmung-von-Aussenwaenden-2 Wandbelaege Wandbelaege-2 Bodenbelaege Sanitaerausstattung Sanitaerausstattung-2 SA-Accessoires SA-Wellness Kontakt Partner Produktpartner Impressum 

Daemmung-von-Aussenwaenden-2

Informationen

_________________________

zurück

Vormauerschale nur mit Luftschicht Das zweischalige Mauerwerk besteht aus einer Außenschale, dem Sichtmauerwerk und einer Sichtschale, dem Tragmauerwerk. Sie stehen zusammen auf einem Fundament. Diese Bauweise entstand in einer Region mit hoher Wind- und Schlagregenbelastung zum Feuchteschutz der inneren Schale. Zwischen den Schalen wird ein mehrere Zentimeter breiter Luftspalt angeordnet.

Vormauerschale mit Dämmung ohne LuftschichtZur Verbesserung des Wärmeschutzes wird anstatt der Luftschicht eine Dämmschicht eingefügt. Seit 1980 sind Dämmstoffe auch für diese so genannte Kerndämmungen, einer Bauweise ohne Hinterlüftung, bauaufsichtlich zugelassen. Mit dieser Bauweise lassen sich im Neubau bei einer Gesamtdicke der Wand ab 39 cm U-Werte >0,30 Watt/(m²K) erzielen. Höhere Dämmwerte führen Systembedingt zu einer stärkeren Wandkonstruktion.

Maßnahmen der Innenwanddämmungen Aus bauphysikalischen Gründen ist die Innendämmung problematisch. Sie ist jedoch sinnvoll, wenn die Fassade eine nachträgliche Dämmung von außen nicht zulässt (Denkmalschutz) oder Einzelräume gedämmt werden sollen. Die Planung und Ausführung einer Innendämmung sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Außerdem sollte der jährliche Verlauf der Wasserdampfdiffusion berechnet werden. Eine eventuell erforderliche Dampfbremse sollte so eingebaut werden, dass eine durchgehende dampfdichte Schicht entsteht. Die Stärke der Dämmstoffe sollte 4 bis 6 cm nicht unterschreiten, da von den nur wenige Millimeter dicken "Wärmedämmtapeten" keine angemessene Wärmedämmwirkung zu erwarten ist Typische Materialien und Schichtenfolgen für die nachträgliche Innendämmung sind: innenseitig nass verputzte Holzwolle-Leichtbauplatten mit Polystyrolkernmit Mörtelbatzen an die Wand gesetzte raumhohe Gipskarton-Verbundplatten mit Hartschaum oder Mineralfaserauf Lattung angebrachte Gipskartonplatten mit dazwischengeschobenen Hartschaum- oder MineralfaserplattenCalciumsilikat-Dämmplatten, vollflächig auf die Wand geklebt Vor- und Nachteile der Innendämmung Vorteile der Innendämmung: zusätzliche Dämmung einzelner Räume möglichgeeignet für unregelmäßig beheizte Räume wie Versammlungsräumeschnelle Erwärmung der Räumepreisgünstige Methode bei Gebäuden mit erhaltenswerter Fassade Nachteile der Innendämmung: Starke Temperaturschwankungen in der Außenschale führen zu großen thermischen SpannungenAußenschale kann im Winter durchfrieren (keine Wasserleitungen in der Außenwand)Wärmebrücken im Bereich der Decken- und Zwischenwandeinbindungen (durch Dämmkeile entschärfen) Quellen: www.swb-gruppe.de; www.baunetzwissen.de





Startseite | Kontakt | Impressum





Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.